Mittwoch, 8. November 2017

Technomer 2017

Die 25. Fachtagung über Verarbeitung und Anwendung von Polymeren findet am
9. und 10. November 2017 an der Technischen Universität Chemnitz statt.

Alle zwei Jahre treffen sich hier über 400 Teilnehmer aus allen Sparten der Kunststoffverarbeitung.

Mit 80 Fachvorträgen, gegliedert in acht thematische Schwerpunkte, erhalten die Besucher einen aktuellen Überblick über das, was die Branche in Industrie und Wissenschaft aktuell bewegt.

Mit den Schwerpunkten Industrie4.0 und Spritzgieß-Simulation ist die PLEXPERT in diesem Jahr wieder vertreten.


Montag, 30. Oktober 2017

Fakuma 2017! - Danke an die Messebesucher!

Vielen Dank an alle Besucher unseres Messestands auf der Fakuma 2017!

Das rege Interesse an unseren Dienstleistungen und Produkten hat uns sehr gefreut.

Die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten des von PLEXPERT entwickelten Qualitätssicherungs-Systems haben sich Besucher auch auf den Messeständen unserer Partner angesehen.
Von unseren Partnern - den Firmen Arburg, Hochschule Darmstadt, Single, Krallmann und GWK - erhielten wir durchweg eine positive Resonanz in Bezug auf die vorgestellten Anwendungen.

Einrichtern und Qualitätsverantwortlichen zeigten wir auf dem PLEXPERT Messestand, wie sie in der Praxis die Zykluszeit durch Einsatz von IR-ThermoControl reduzieren können.
Schwankungen durch Änderungen am Prozess und durch äußere Einflüsse waren während der Produktion des SD-Halters live zu sehen.
Mit den Besuchern haben wir darüber diskutiert und erklärt, welche Auswirkungen Änderungen der Oberflächentemperatur auf die Qualität des hergestellten Kunststoffteils haben.

Als Anschauungsmuster erhielt jeder Besucher ein Set unseres SD-Kartenhalters, welcher live vor Ort produziert wurde.


Mittwoch, 18. Oktober 2017

PLEXPERT auf der T-Plas 2017 in Bankok

PLEXPERT Thailand präsentierte sich auf dem Forum der T-Plas 2017 in Bangkok.

In der Vortragsreihe zeigten wir, wie PLEXPERT mit Hilfe von #Simulation Werkzeugkonstrukteure in der Forschungs- und Entwicklungsphase unterstützt.

In der Produktionsphase liefert PLEXPERT Daten an die Projektmanager und Qualitätsverantwortlichen, um die richtige Entscheidung zur Lösung von Problemen an Formteilen treffen zu können. Basierend auf unserer langjährigen Erfahrung und der hohen Anzahl bereits durchgeführter Berechnungen, erklärten wir, wie der Formteilverzug reduziert werden kann.

In der anschließenden Diskussionsrunde gab es konstruktive Gespräche mit den Zuhörern.
Hierbei zeigten wir interessante Ansätze zur Nutzung der Simulation, um bestimmte Formteil-Gestaltungen und Herausforderungen zu meistern.


Dienstag, 17. Oktober 2017

Fakuma - Eröffnung

Herzlich Willkommen auf der Fakuma in Halle A7, Stand 7111!

Von heute bis zum 21.10.2017 zeigen wir mit unterschiedlichen
Schwerpunkten:
- warum Simulation für Formteil- und Werkzeugkonstrukteure wichtig ist 
und
- was in IR-ThermoControl Bildern für Einrichter und Prozessverantworliche zu sehen ist.

Um zu zeigen, wie wichtig die Lage der Anbindung, die Auslegung der Temperierung und die geringste Zykluszeit ist, haben wir das SD-Projekt ins Leben gerufen.
Das eigens dafür konzipierte Werkzeug läuft erstmalig auf der Fakuma.
Besuchen Sie uns auf unserem Stand 7111 in Halle A7 und holen Sie sich Ihren SD-Halter.

Die breite Palette der Anwendungen von IR-ThermoControl entdecken Sie bei uns und unseren Partnern:

A3, 3101 - ARBURG - Live Anwendung 2K-Blende
A3, 3102 - Single Temperiertechnik - Live Anwendung ATT
A4, 4011 - Hochschule Darmstadt - Live Anwendung Apfelweinglas
A7, 7111 - PLEXPERT - Live Anwendung SD-Halter
A7, 7508 - Krallmann - Vorführung Stifthalter
B1, 1205 - GWK - Information Waschmaschinenblende

Wir sehen uns auf der Fakuma!


Mittwoch, 11. Oktober 2017

Fakuma 2017

IR-ThermoControl ist das einzigartige Qualitätssicherungs-System in der Spritzgießtechnik. Sowohl beim Einrichten, als auch in der Prozesskontrolle, liefert IR-ThermoControl wertvolle Informationen.
Damit wird bei geringster Zykluszeit eine stabile Produktion sicher gestellt.
Wie flexibel sich IR-ThermoControl einsetzen lässt, zeigt sich in unterschiedlichen Anwendungen auf der Fakuma 2017 in Friedrichshafen.

Besuchen Sie uns und unsere Partner auf den folgenden Messeständen:
ARBURG (A3, 3101), 2K-Blende - Live Anwendung
Hochschule Darmstadt (A4, 4011), Apfelweinglas - Live Anwendung
PLEXPERT (A7, 7111), SD-Halter - Live Anwendung
Krallmann (A7, 7508), Stifthalter - Vorführung
GWK (B1, 1205), IR-Blende - Information
Single (A3, 3102), Impulskühlung - Live Anwendung

Informieren Sie sich über die Vorteile welche IR-ThermoControl für Ihre Fertigung hat.
Sehen Sie, wie in 5 Minuten IR-ThermoControl an jeder Maschine einsatzbereit ist.  
An der Maschine wird die geringste Zykluszeit ermittelt und die Stabilität des Prozesses sicher gestellt.


Mittwoch, 20. September 2017

MiDay 2017

Der #MiDay 2017 fand zum ersten mal im #Zeiss Forum in #Oberkochen statt.
In zahlreichen Vorträgen mit aktuellen Themen der #Kunststofftechnik konnten sich die Besucher über den Stand der Technik und neue Entwicklungen informieren.

In der fachbegleitenden Ausstellung informierten sich die Besucher zwischen den Vortägen über die Funktionsweise des von #PLEXPERT entwickelten #Qualitätssicherungs-Systems #IR-#ThermoControl.

Mitarbeiter der Prozessoptimierung haben gesehen, wie einfach die #Infrarot-Kamera an einer beliebigen Maschine aufgebaut wird und welche Daten helfen, z.B. die #Zykluszeiten im #Spritzgießprozess zu reduzieren.

Der MiDay war erfolgreich und #PLEXPERT ist sicher bei der nächsten Veranstaltung wieder mit dabei.

Mittwoch, 7. Juni 2017

Der Kreis schließt sich - VR Virtuelles wird real

Im Vorfeld der Moulding Expo haben wir die Schritte zur Entwicklung und Herstellung eines Kunststoff-Formteils aufgezeigt.
Am 30.05. konnten wir mit dem dabei neu erstellten Werkzeug die Serienproduktion starten und damit am ersten Tag der Moulding Expo den Kreis schließen.

Vielen Dank an alle Besucher der Moulding Expo und auch das rege Interesse an den von uns vorgestellten Dienstleistungen und Produkten.
Es ist schön zu sehen, dass Simulation - insbesondere mit Moldex3D - in den Fokus der Formteilentwicklung rückt.

Die Leistungsfähigkeit und Genauigkeit der Berechnung konnten wir auf dem Messestand durch die Vorstellung eines MuCell-Formteils im Vergleich zu entsprechenden CT-Analaysen deutlich zeigen.
Im Bereich der Fertigung ist der Einsatz von IR-ThermoControl zum Einrichten neuer Werkzeuge und zur Qualitätskontrolle im Prozess positiv aufgenommen worden.
Das System überzeugt durch seine einfache Handhabung und den schnellen Einsatz an beliebigen Spritzgießmaschinen.

Mittwoch, 31. Mai 2017

1. Messetag - Virtuelles wird real

Das Konzept "Virtuelles wird real" - vom Entstehungsprozess zur Serienproduktion - stößt während der Moulding Expo in Stuttgart auf reges Interesse.

Thomas Mann, PLEXPERT GmbH, erklärt einer Gruppe von Studenten den Ablauf beim Spritzgießprozess.


Das Formteil wird aus einem PP-Material hergestellt mit einer Zykluszeit von 30 Sekunden.
Die technische Herausforderung liegt in der Umsetzung der Temperierung der langen, schlanken Kerne. Hier wird ein Material mit höherer Wärmeleitfähigkeit verwendet.

Dienstag, 23. Mai 2017

Abmusterung - VR Virtuelles wird real

Das Spritzgießwerkzeug ist auf der Basis der durch Moldex3D optimierten Werkzeugkonstruktion fertig gestellt worden.

Im Technikum der Firma Dr. Boy, Neustadt, ist das Werkzeug auf einer Boy 25E Maschine das erste Mal aufgespannt worden.


Auf der Basis der zuvor mit Moldex3D ermittelten Prozessdaten, wurde der Betriebspunkt gesetzt und wichtige Parameter, wie Einspritzzeit, Nachdruckzeit, Schmelze- und Vorlauftemperatur gesetzt.
Die Temperierung des Werkzeugs erfolgt durch ein Temperiergerät der Firma GWK, Meinerzhagen.

Nach kurzer Anpassungsphase sind die ersten realen Formteile produziert worden. Die Temperaturverteilung an der Formteiloberfläche ist mit dem IR-ThermoControl System aufgezeichnet und überwacht worden.

Dem Serienstart der Fertigung auf der Moulding Expo in Stuttgart steht nichts mehr im Wege.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Industrie 4.0 - VR Virtuelles wird real

Die Digitalisierung und der Austausch von Informationen zwischen unterschiedlichen Endgeräten in der Spritzgießverarbeitung fällt unter den Oberbegriff Industrie 4.0.
In der Werkzeugkonstruktion ist Sensorik bereits berücksichtigt worden.

Parallel zum aktuell laufenden Werkzeugbau werden die Vorbereitungen zur Kommunikation mit der Spritzgießmaschine sowie der Qualitätskontrolle mittels Infrarot-Kamera (über das System IR-ThermoControl) getroffen.



Ein speziell für diesen Zweck abgestimmter PC übernimmt die Datenaufnahme und liefert
die digitalen Informationen an übergeordente Systeme zur weiteren Auswertung (Qualitätssicherung, Rückverfolgung, etc.).

Mittwoch, 10. Mai 2017

Werkzeugbau - VR Virtuelles wird real

Werkzeugbau
VR - Virtuelles wird real

Nachdem die Temperierung in der Werkzeugkonstruktion auf Basis der Moldex3D Ergebnisse optimiert wurde, startet jetzt die Herstellung des Werkzeugs.

Aus den 3D Werkzeugdaten werden zur Herstellung der Erodier-Elektroden die CAM Daten abgeleitet und an eine HSC Fräsmaschine übergeben.


Der Grundaufbau des Werkzeugs ist in Form von Normalien bereits geliefert worden. Die Bearbeitung der Platten erfolgt durch Fräsen und Erodieren.
Die Temperierkanäle werden bohrtechnisch eingebracht und entsprechend verstopft.
Dem Projektleitsystem werden die jeweiligen Fertigungsstände der unterschiedlichen Teile des Werkzeugs zurück gemeldet.

Nach der Bearbeitung werden alle Komponenten für den Zusammenbau in einem vordefinierten Zwischenlager abgelegt.

www.plexpert.de

Mittwoch, 3. Mai 2017

Werkzeugtemperierung analysiert - VR Virtuelles wird real

Vom Werkzeugkonstrukteur ist der erste Entwurf der Temperierung fertig gestellt. Im CAD System werden die Mittellinien der Temperierbohrungen auf einem separaten Layer erstellt. Diese folgen dem Verlauf des Temperiermediums. Tote Ecken, die sich z. B. bohrtechnisch ergeben, werden nicht mit abgebildet. Die Mittellinien werden als .igs Daten gespeichert und in die Simulation übernommen.


Das ist der einfachste und flexibelste Weg, um eine Analyse der Temperierung in einem Simulationsprogramm vorzubereiten.
Innerhalb des Moldex3D Designers werden den Linien die entsprechenden Kanaldurchmesser als Attribut zugewiesen. Abschließend wird der Einlass und Auslass zu jedem Temperierkreislauf gesetzt und der Bilanzraum definiert.

Das Modell wird vernetzt, die Randbedingungen, wie Durchflussmenge (l/min) pro Temperierkanal, die Vorlauftemperatur, Kühlzeit, etc. gesetzt und die Berechnung gestartet.

Die Analyse mit Moldex3D zeigt schnell die kritischen Bereiche am Formteil. Insbesondere im Bereich der seitlichen Taschen treten hohe Temperaturen auf. In der Diskussion mit dem Werkzeugkonstrukteur werden Änderungen am Temperierkanal-Layout durchgeführt und mit Moldex3D neu berechnet. Ziel ist es, einen gleichmäßigen Wärmeabtrag zu erreichen.

Die optimierte Temperierung wird in die Werkzeugkonstruktion übernommen und in das Werkzeug eingebracht.

Dienstag, 2. Mai 2017

Werkzeugkonstruktion - VR Virtuelles wird real

Werkzeugkonstruktion
VR - Virtuelles wird real

Nachdem über die Füllanalyse die beste Lage der Anbindung festgelegt wurde, beginnt die Werkzeugkonstruktion.

Eine Herausforderung dabei ist der Öffnungsweg von 400mm an der Maschine in Kombination mit dem erforderlichen langen Verfahrweg der Auswerfer.

Um die Entformung (fallende Teile) sicher zu stellen, muss der Werkzeugaufbau so gering wie möglich ausfallen. Dazu hat die Werkzeugkonstrukteurin sich entschieden, auf das klassische Auswerferpaket zu verzichten und statt dessen die Entformung über eine Abstreifplatte zu realisieren.
Entsprechend des in der Werkzeugkonstruktion zur Verfügung stehenden Bauraums wird der erste Entwurf der Werkzeugtemperierung eingebracht.






Die Temperierung in den schmalen Seitentaschen wird problematisch werden. Eventuell sind hier Einsätze mit höherer Wärmeleitfähigkeit zu verwenden.

Weitere Informationen dazu wird die Simulation der Temperierung mit Moldex3D ergeben.

Donnerstag, 27. April 2017

Füllsimulation
VR - Virtuelles wird real

Mit Moldex3D erstellen wir parallel zur Formteientwicklung erste Füllstudien.
Der Formteilkonstrukteur erhält damit wichtige Informationen über:
- Lage der Bindenähte
- Art der Formfüllung
- Temperaturverteilung, usw.

Moldex3D ist bestens geeignet für die Berechnung der Formfüllung, da es einfach zu
bedienen ist und schnell sichere Ergebnisse liefert.




Für das VR-Projekt wurden drei unterschiedliche Anbindungsvarianten untersucht.
Zusammen mit dem Werkzeugmacher ist aufgrund der Randbedingungen die Anbindung auf der
Unterseite des Formteils gewählt worden.

Sehen Sie dazu auch unsere Beiträge unter: http://facebook.com/Plexpert.Deutschland

Mittwoch, 26. April 2017

VR - Rapid Prototyping

Unter dem Titel "Virtuelles wird real" zeigen wir, wie aus einer Idee ein serienreifes Kunststoff-Formteil wird.

Ein wichtiger Punkt im Entwicklungsprozess eines Formteils ist dabei die Herstellung eines Prototypen. Nachdem im CAD der erste Entwurf des Formteil fertig gestellt ist, wird die Geometrie in Form von 3D-STL-Daten gespeichert.

Dabei wird die Geometrie im CAD System in miteinander verbundene Dreieckselemente aufgeteilt.
Das so entstandene Netz auf der Oberfläche des Formteils wird als Basis zur Ermittlung der Verfahrwege eines 3D Druckers verwendet.






Rapid Prototyping Modelle sind sehr wichtig, da durch das Begreifen Funktion und Anwendbarkeit des Formteils bewertbar wird. In Diskussion mit den Kollegen aus dem Werkzeugbau und dem Vertrieb lassen sich erforderliche Designanpassungen festlegen und kurzfristing in die Formteilkonstruktion einbringen.

Der grundsätzliche Ablauf des Rapid Prototyping ist in folgendem YouTube Video zu sehen:

https://youtu.be/DZQa4bdGk5Q

Moulding Expo 2017


Für die Messe Moulding Expo, die vom 30.05. bis 02.06. in Stuttgart stattfindet, zeigen wir den
Entstehungsprozess eines Kunststoff-Formteils.

Parallel zu den einzelnen Entwicklungsschritten veröffentlichen wir in unterschiedlichen Medien die aktuellen Teilschritte.

Ziel ist es, die Serienproduktion des Formteils auf der Moulding Expo zu starten.
Das ehrgeizige Unternehmen wird von der Firma Werkzeugbau Wirth (Helmbrechts) und der Firma Dr. Boy (Neustadt-Fernthal) unterstützt. Beiden Firmen danken wir an dieser Stelle für Ihre Teilnahme bei diesem Projekt.

Die erste Herausforderung bestand darin, eine geeignete Idee für das herzustellende Formeil zu entwickeln.





Zahlreiche Konzepte wurden erstellt und verworfen.

In KW 15 legten wir uns auf die Herstellung eines Teiles fest, das nicht nur hilft den Entwicklungsprozess aufzuzeigen, sondern auch einen vielversprechenden Nutzen mit sich bringt.
Ausschlaggebend für die Entscheidung war unter anderem das aktuelle Thema über die Feinstaubbelastung in den Innenstädten. Mehr möchten wir derzeit dazu noch nicht verraten.

In KW 15/16 haben wir mit der Konstruktion des Formteils begonnen.

In den nächsten Tagen und Wochen laden wir alle Leser ein, uns auf dem Weg der Formteilentwicklung zu folgen.