Mittwoch, 7. Februar 2018

Kostenverantwortung

Zahlreiche Studien (EU, VDI, etc.) belegen, dass die Gesamtkosten in Projekten im Wesentlichen von Entscheidungen der Formteil- und Werkzeugkonstrukteure abhängen.
Dieser Verantwortung ist durch die Nutzung von Simulationsergebnissen parallel zur Formteil- und Werkzeugentwicklung Rechnung zu tragen.

Formteil-Konstrukteure reduzieren das Formteilgewicht durch eine kunststoffgerechte Auslegung sowie die damit verbundene Füllanalyse. Zudem wird sicher gestellt, dass sich z. B. keine Lufteinschlüsse oder Bindenähte in kritischen Bereichen befinden.

Werkzeug-Konstrukteure sind aufgrund der Auslegung der Temperierung insbesondere für die zu erwartende Zykluszeit und damit direkt für die Stückkosten des hergestellten Teiles verantwortlich.
Eine parallel zur Werkzeugkonstruktion durchgeführte Simulation zeigt, welche Temperierkanäle effektiv arbeiten und in welchen Bereichen z. B. durch spezielle Werkzeugeinsätze oder konturnahe Temperierung eine Verbesserung notwendig wird.

Die in den Berechnungen ermittelten Daten, wie z. B. ideale Einspritzzeit, Nachdruckzeit, usw., werden nach Fertigstellung des Werkzeugs direkt an den Einrichter in der Spritzgießfertigung gegeben. Dadurch reduziert sich die Zeit zum Anfahren des Werkzeugs.

Simulationsergebnisse sichern so einen reibungslosen Prozessablauf und eine stabile Produktion.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen